[Rezension] Spinnen-Alarm! Das große (Spinnen-)Angst-weg-Buch

Quelle: Amazon.de

Inhalt
Viele kennen diese Situation vermutlich: An der Wand hängt eine Spinne und alles, was einem einfällt, ist ein „Iiiieh!“. Aber wo genau sind Spinnen eigentlich bevorzugt im Haus? Hier die ernüchternde Wahrheit: Überall! Und dabei könnten sie unterschiedlicher nicht sein – groß, klein, haarig, langbeinig (wie wir Menschen eben auch). Aber nicht jeder teilt diese Faszination für die kleinen Tierchen und ihre vielfältigen Fähigkeiten. Zum Glück gibt es einige Tipps, wie man die unerwünschten Achtbeiner wieder loswerden kann – und das zum Teil sogar, ohne sie zu töten. Außerdem erfahrt ihr über das Leben des Spinnerichs Friedemann, der es sich im Badezimmer eines Jungen und seiner Familie gemütlich macht. Ob das gut geht?

Wirklich gefährliche Spinnen gibt es nur im Zoo oder in Nordamerika, Asien, Afrika, Südamerika und Australien. Aber du befindest dich wahrscheinlich gerade auf dem ungefährlichsten Spinnenkontinent der Erde: Europa!

Meine Meinung
Okay, hier mein Geständnis… Auch ich gehöre zu der ersten Kategorie von Menschen, die beim Anblick einer Spinne, die die 1 cm Marke überschreitet, in Hysterie – und nicht in Freudeschreie – ausbricht. Daher war ich natürlich interessiert, ob der Titel von Nina Dullecks Bilderbuch hält, was er verspricht – nämlich, dass durch das Lesen und Betrachten dieses Bilderbuches die Angst weggeht. Ich war natürlich skeptisch, nachdem auch die Bilderbücher rund um die kleine Spinne Widerlich von Diana Amft bei mir nicht gerade Wirkung zeigen konnten.
Und tja… Um die Angst loszuwerden braucht es – zumindest bei mir – doch etwas mehr als ein informatives und süß illustriertes Bilderbuch.

Aber das heißt nicht, dass mir das Buch nicht trotzdem gut gefallen hat. Hat es nämlich! Wir werden von zwei Kindern durch die Geschichte geführt, die allerdings nicht namentlich benannt werden. Der Text ist auch zum Großteil nicht narrativ sondern informativ, wobei der Leser bzw. Zuhörer durch ein ‚Du‘ direkt angesprochen wird. Die Kinder sollen daher wohl eher die kindlichen Zuhörer darstellen, weswegen es sich auch um ein Mädchen und einen Jungen handelt.

Die Ausgangslage ist klar: die Sichtung einer Spinne an der Wand. Ausgehend davon erfahren wir auf den nächsten Seiten erst einmal einiges über Spinnen – wo man sie im Haus finden kann, wie unterschiedlich sie aussehen, was sie für Fähigkeiten und Essgewohnheiten haben und wie groß sie in Deutschland durchschnittlich sind. Dann geht es mit der Geschichte weiter und es werden – mit einem Augenzwinkern – einige Tipps gegeben, wie man Spinnen loswird – allerdings, indem man sie mit etwas kaputtschlägt. Diese Methoden werden auf eine wirklich lustige Art und Weise miteinander verbunden (lasst euch überraschen!).

Danach werden allerdings einige für die Spinnen harmlosere Methoden zur Bekämpfung der Spinnenangst und zum Loswerden von Spinnen genannt und anhand einer kurzen Geschichte über eine Spinne namens Friedemann illustriert. Die Geschichte hat zum Ziel, dass Kinder sich in eine Spinne hineinversetzen und Empathie entwickeln, aber gleichzeitig auch noch ein bisschen etwas über Spinnen lernen.

Außerdem erfahren wir noch ein bisschen etwas darüber, warum Spinnen nützlich sind und die Angst vor ihnen eher irrational ist – was vielleicht Kindern wirklich helfen kann, ihre gerade erst aufkeimende Spinnenangst zu überwinden. Am Ende wird noch auf einige andere Ängste eingegangen und darauf hingewiesen, dass die meisten Tipps auch auf diese anwendbar sind.

Die Sprache und Wortwahl sind kindgerecht und sehr einfach zu verstehen. Teilweise werden auch Wörter aus der Alltagswelt verwendet und für die Thematik abgewandelt wie ‚Fliegen-Smoothie‘. Der Schreibstil allgemein ist sehr humorvoll und ansprechend. Die Seiten sind mal mehr, mal weniger mit Text gefüllt. Zum eigenständigen Lesen würde ich es allerdings frühestens ab Mitte oder Ende zweiter Klasse empfehlen – je nach Leseniveau natürlich unterschiedlich.

Die Illustrationen sind in Dullecks typischem Stil zwischen niedlich, abstrakt und lustig. Die Spinnen sind natürlich auch alle etwas niedlicher dargestellt, mit kugelrunden Augen und z.T. einem Lächeln auf dem Gesicht. Neben einzelnen Szenen werden auf einigen Seiten auch oft nur einzelne, unzusammenhängende Illustrationen oder einzelne kleinere Bilder dargestellt. Sehr gelungen finde ich die Imitation eines Buches auf der Doppelseite mit der kleinen Geschichte. Die Farbwahl ist dezent mit einigen farblichen Eyecatchern – so etwa die Haarfarbe des Mädchens, die quietschblau ist.

Noch einen Pluspunkt gibt es dafür, dass das Bilderbuch auch die kindlichen Zuhörer mit einbezieht – durch einige Zählaufgaben, wodurch die Zählkompetenzen der Kinder gefördert werden können.

Insgesamt ein sehr gelungenes, lustiges und unterhaltsames, aber gleichzeitig auch informatives (Sach-)Bilderbuch mit ansprechenden Illustrationen und einigen Tipps, die einem das Zusammenleben mit Spinnen erleichtern kann – wenn man sich denn darauf einlässt. Von mir bekommt das Buch 5 Sterne und ein sehr zu empfehlen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar von der Autorin / Illustratorin Nina Dulleck zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Ihr erhaltet es u.a. hier.

Besondere Einsatzmöglichkeiten
Das Buch eignet sich hervorragend als Einführung in das Thema Spinnen im Sachunterricht. Die Kinder erfahren hier schon einige interessante Dinge über diese Tierchen (ohne zu sehr ins Detail zu gehen) und können als Einstieg darüber diskutieren, wer Angst vor Spinnen hat sowie Theorien aufstellen, warum das eigentlich so ist.
Aufbauend auf den Informationen in dem Buch kann das Thema Spinnen dann auch behandelt werden – von den körperlichen Merkmalen und Fähigkeiten, bis hin zu den unterschiedlichen Arten, Lebensräumen und der Nützlichkeit von Spinnen.
Außerdem könnten die Kinder fächerübergreifend im Fach Deutsch auch eine Geschichte über eine Spinne mit einem speziellen Namen schreiben – ein Beispiel findet sich im Buch.
Das Buch eignet sich aber auch dazu, um mit Kindern im Allgemeinen über Ängste zu reden. Da vermutlich viele Kinder Angst oder zumindest Ekel vor Spinnen haben, eignet sich diese spezifische Angst gut als Einstieg in die Thematik.

Buchdetails
Autorin und Illustratorin: Nina Dulleck – Herausgeber: Oetinger Verlag – Erscheinungsjahr: 2018 – Buchlänge: 32 Seiten – Altersempfehlung: ab 4 Jahren – Preis: 14 € – ISBN: 978-3-7891-0790-0

Bildquelle: Amazon.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.