[Rezension] Schnauze, morgen kommt das Weihnachtsschwein!

Unter den Buch-Adventskalendern für Kinder gibt es wohl kaum eine Reihe, die so bekannt ist wie diese: Die Schnauze!-Reihe von Karen Christine Angermeyer. In diesem Jahr ist bereits der fünfte Band der Reihe rund um das ungleiche Duo erschienen. Und das Cover macht bereits neugierig, in welches Abenteuer Soja und Bruno wohl dieses Jahr kurz vor Weihnachten geraten.

Inhalt
Soja schnappt auf, dass es in der Weihnachtszeit darum geht, gute Taten zu vollbringen. Als sie mit Bruno zufällig an einem Tierheim vorbeikommt, fasst sie einen folgenschweren Entschluss: Sie möchte die Tiere befreien und ihnen bis Heiligabend ein neues Zuhause besorgen. Die Schlange Soraya bekommt durch viel Glück schon sehr bald ein neues Herrchen. Doch was ist mit den anderen Tieren – einem Ferkel, einem Chamäleon, einem Papagei und einer Maus? Als die Tiere dann auch noch bei Bruno Zuhause einziehen sollen, ist das Chaos fast perfekt – und die Suche nach einem geeigneten Zuhause für die ungewöhnlichen Tiere stellt sich auch als schwieriger heraus, als gedacht.

Buchdetails
Autorin: Karen Christine Angermeyer – Illustratorin: Annette Swoboda – Herausgeber: cbj – Reihe: Schnauze! – Erscheinungsjahr: 2019 – Buchlänge: 104 Seiten – Altersempfehlung: ab 8 Jahren – Preis: 11 € – ISBN: 978-3570176344 – Hier kaufen*

Meine Meinung
Kennt ihr schon die Katzendame Soja und den etwas brummeligen, verfressenen Hund Bruno? Die beiden sind beste Freunde – auch wenn Bruno das manchmal nicht so sieht oder es zumindest manchmal bereut – und erleben immer kurz vor Weihnachten ein spannendes Abenteuer. Geschaffen wurden die beiden tierischen Freunde von der Kinderbuchautorin Karen Christine Angermeyer, die in diesem Jahr bereits die fünfte Adventsgeschichte mit den beiden herausgebracht hat.

Wenn ihr die Vorgänger noch nicht kennt, ist das gar kein Problem! Die Geschichten bauen nicht wirklich aufeinander auf und man findet auch ohne die Kenntnis der Figuren gut in die Geschichte hinein. Mein erstes Buch mit dem Duo war Schnauze, die Nikoläuse sind los* (2018) und ich war direkt verliebt in die beiden. Daher war es für mich ein Muss, auch die neue Geschichte zu lesen.

Bevor ich mit dem Inhalt weitermache, erkläre ich kurz etwas zu dem Buch und wie es funktioniert. Die Geschichte ist in 24 Kapitel eingeteilt. Jedes Kapitel hat vier Seiten. Auf zwei Seiten findet sich je eine süße Illustration in schwarz-weiß und eine kurze Zusammenfassung des Kapitels – dies steigert schon einmal die Spannung und gibt einen kurzen Einblick in das, was im eigentlichen Kapitel passieren wird.

Jedes Kapitel besteht aus zwei perforierten Seiten zum Auftrennen. Zu Beginn des Buches wird empfohlen, die Seiten mit einem Lineal oder einem ähnlichen Gegenstand aufzutrennen. Ob einem die Sache mit den auftrennbaren Seiten gefällt, ist wohl Geschmackssache. Es bietet den Vorteil, dass man wirklich bis zum nächsten Tag mit dem Weiterlesen warten muss und so hat es auch mehr von einem traditionellen Adventskalender. Andererseits sehen die Seiten dadurch leicht ramponiert aus, was nicht so schön ist.

Ich hatte zunächst ein paar Schwierigkeiten, in die Geschichte hineinzufinden und Weihnachtsstimmung zu entwickeln. Die ersten paar Kapitel waren nicht so spannend, aber danach wurde es immer besser und fesselnder. Mir gefällt allerdings der Wechsel der Erzählperspektive bei diesen Büchern echt gut. Ein Kapitel wird von Soja erzählt, das andere von Bruno. Nicht nur dadurch wird der unterschiedliche Charakter der beiden Tiere deutlich. Soja, die allen helfen möchte und immer hochmotiviert, aber auch etwas alternativ ist. Und Bruno, der eigentlich nur seine Ruhe haben will und von Sojas Aktionen mehr als einmal sehr genervt ist.

Die Geschichte ist dadurch, dass man nicht weiß, welches Tier ein Zuhause findet – und ob dies überhaupt passiert – sehr spannend. Da nicht immer alles nach Sojas Plan verläuft, hat die Geschichte auch einige überraschende Wendungen. Die Message der Geschichte, nämlich, dass man an Weihnachten eine gute Tat vollbringen soll, finde ich wirklich sehr schön. Diese ist gerade auch für Kinder wichtig und kann als Motivation genutzt werden, um selber gute Taten zu vollbringen – diese müssen ja nicht so groß sein, wie das Projekt von Soja.

Insgesamt wieder eine gelungene Adventsgeschichte, die als Adventskalender in der Vorweihnachtszeit vor- oder selbstgelesen werden kann. Das Buch eignet sich gut zum Vorlesen in der Grundschule als morgendliches Ritual. Durch die beiden unterschiedlichen Charaktere werden hier sicherlich alle Kinder angesprochen und gerade Bruno sorgt mit seinen Sprüchen das ein oder andere Mal für Lacher. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne und ist zu empfehlen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom cbj Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
Auf meinem Instagram-Account könnt ihr bis morgen, 28.11. um 18 Uhr, ein Exemplar gewinnen. Schaut vorbei 🙂

Bildquelle: cbj

*Affiliate-Link: Wenn du das Produkt über diesen Link käuflich erwirbst, erhalte ich dafür eine geringe Provision. Für dich entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.