[Rezension] Das beste Kindergartenkind … bist du!

Inhalt
Was macht das beste Kindergartenkind aus? Es sollte sich auf dem Weg zum Kindergarten auskennen und schon ein paar Regeln des Straßenverkehrs kennen. Außerdem ist es schon selbstständig und braucht die Mama gar nicht mehr. Im Kindergarten macht es gerne mit, findet sich zurecht und hat einfach ganz viel Spaß. Und das natürlich nicht alleine – denn ohne Freunde macht der Tag im Kindergarten natürlich nur halb so viel Spaß!

Meine Meinung
Dieses Pappbilderbuch von Nina Dulleck ist zur richtigen Zeit bei uns eingezogen. Meine Tochter kommt nämlich im Sommer auch in den Kindergarten und da sie sich darauf schon ziemlich freut – ‚Mama, wann gehe ich in den Kindergarten?‘ – dürfen natürlich auch die passenden Bücher nicht fehlen, um diese Vorfreude noch zu verstärken und sie außerdem ein bisschen auf den Alltag im Kindergarten vorzubereiten. Fast jedes Kind kommt mit spätestens 3 Jahren in den Kindergarten oder in die Kita und das ist wirklich ein großer Schritt – das erste Mal ganz ohne Mama oder Papa, vielleicht das erste Mal richtiger Kontakt mit Gleichaltrigen. Das kann nicht nur spannend und aufregend sein, sondern vermutlich zu Beginn auch etwas beängstigend. Dieses Bilderbuch bietet daher eine gute Unterstützung, um dem Kind den neuen Alltag näherzubringen und es schon einmal mental auf diesen neuen Lebensabschnitt vorzubereiten.

Die Geschichte – wenn man es so nennen kann – wird zum Großteil in Fragen erzählt die mit ‚Wer…?‘ beginnen und sich untereinander reimen. Die Reime passen sehr gut und wirken zu keiner Zeit erzwungen. Außerdem haben sie ein großes motivationales Potenzial und verbessern die phonologische Bewusstheit der Kinder.
Thematisch werden mehrere Alltagsszenen vorgestellt, die vermutlich jedem Kindergartenkind bekannt vorkommen. Auch ich kann mich noch an Vieles aus meiner Kindergartenzeit erinnern. Es geht um den Weg zum Kindergarten und an welche Regeln man sich hier halten sollte – leider wird hier nur auf das Warten bei Rot eingegangen, nicht aber auf Aspekte wie ‚Nach Links und nach Rechts gucken‘. Im Kindergarten werden dann zuerst die Jacke aufgehängt und die Schuhe ausgezogen, bevor dann die Mama verabschiedet wird. Dann gibt es Frühstück, was lediglich auf den Bildern dargestellt wird, und dann wird gezeigt, wie ein Tag im Kindergarten ablaufen kann: Morgenkreis, Bilder malen und draußen spielen.

Die Aufmachung des Bilderbuches ist sehr gelungen. Der Hintergrund ist durchgehend in einem cremigen Gelbton gehalten und wirkt dadurch sehr harmonisch. Die Schrift ist angenehm groß und in einer Grundschrift, sodass bereits frühe Leseanfänger mitlesen können. Pro Seite gibt es meist nur einen Satz. Vereinzelt ist die Schrift in Schlangenlinie abgebildet, was ich sehr ansprechend finde.
Auf dem Cover befindet sich ein Foto-Einsteckrahmen, der es ermöglicht, das Buch zu personalisieren. Hier kann ein Foto des Kindes mit den Abmaßen 10 x 15 cm hineingeschoben werden. Auch sehr gut, wenn das Kind das Buch mal in den Kindergarten mitnehmen möchte. So weiß jeder direkt, wem es gehört.
Am Ende des Buches steht die Frage: „Das beste Kindergartenkind – wer mag das sein?“. Die Antwort hierauf soll ein Spiegel bieten, der in die andere Seite integriert ist und mit einem schönen illustrierten Rahmen versehen ist. Meine Tochter liebt dieses Extra, dann jedes Mal sieht sie natürlich sich selbst und das motiviert! So kann das Buch auch gut im Kindergarten verwendet werden, beispielsweise wenn ein Kind traurig ist und ein bisschen Trost braucht.

Die Illustrationen von Nina Dulleck sind herzallerliebst. Die Personen, Tiere und Spielzeuge sind wirklich sehr süß dargestellt. Die Illustrationen sind weitestgehend auf das Wesentliche beschränkt und nicht mit zu vielen Details überladen. Nur eine Illustration wirkt recht chaotisch, was allerdings realistisch ist (die Garderobe mit den Jacken, Schuhen und persönlichen Gegenständen der Kinder). Die Farbwahl gefällt mir richtig gut. Es sind viele unterschiedliche Farben dabei, die allerdings beruhigend wirken und nicht grell oder quietschig sind. Dulleck verwendet klare, breite Linien in einem Braunton, um die Gegenstände voneinander abzuheben – ohne dass es zu stark wirkt.

Ein wirklich gelungenes Bilderbuch für Kinder, die bald in den Kindergarten kommen oder bereits einige Zeit im Kindergarten sind. Der geschilderte Alltag bietet viele Identifikationsmöglichkeiten und die Illustrationen sind sehr schön anzusehen. Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen und daher bekommt es auch 5 Sterne.

Das Buch wurde mir von der Autorin und Illustratorin Nina Dulleck zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Ihr erhaltet es u.a. hier.

Buchdetails
Autorin und Illustratorin: Nina Dulleck – Herausgeber: Coppenrath – Erscheinungsjahr: 2019 – Buchlänge: 16 Seiten – Altersempfehlung: ab 2 Jahren – Preis: 8 € – ISBN: 978-3-649-62996-2

Bildquelle: Amazon.de


Andere Bilderbücher der Autorin:

Hallo, kleines Pony!, 9783789108488
Hallo, kleines Pony
Spinnen-Alarm! Das große (Spinnen-)Angst-weg-Buch
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.