[Rezension] Miri, Mats und der unheimliche Nachbar

Sie konnten ihn atmen hören. Ein Schlüsselbund klimperte in seiner Hand. Dann war es sekundenlang totenstill. – Britta Nonnast

Quelle: Orell Füssli Kinderbuch Verlag

Buchdetails
Autorin: Britta Nonnast – Illustrator: Dirk Hennig – Herausgeber: Orell Füssli Kinderbuch Verlag – Erscheinungsjahr: 2019 – Buchlänge: 104 Seiten – Altersempfehlung: ab 6 Jahren – Preis: 11,95 € / 16,90 CHF – ISBN:
978-3-280-03574-0

Inhalt
Miri und Mats haben einen neuen Nachbarn – und der ist echt unheimlich. Sie wissen direkt: Mit dem stimmt etwas nicht. Und wie zur Bestätigung wird eines nachts ein Juweliergeschäft in ihrer Gegend ausgeraubt. Die Polizei verspricht eine Belohnung von 10.000 Euro, die die beiden sich natürlich nicht entgehen lassen wollen. Als sie dann einen blutigen Verband in der Mülltonne finden und den neuen Nachbarn ständig dabei beobachten, wie er mit ihrem ‚Lieblingsnachbarn‘ Backenbart scheinbar freundschaftlich ins Gespräch vertieft ist, steht fest: Die beiden stecken unter einer Decke! Also machen sich die Zwillinge auf die Suche nach der Beute…

Meine Meinung
Kinderkrimis und Detektivromane für Kinder gibt es ja mittlerweile wie Sand am Meer. Da kann es dann schon einmal schwierig sein, ein Buch zu finden, das wirklich noch Potenzial hat. Daher war ich sehr gespannt auf Miri, Mats und der unheimliche Nachbar von der Kinderbuchautorin Britta Nonnast. Das Cover ist sehr kindgerecht und meiner Meinung nach auch ansprechend gestaltet. Mich hat es zumindest direkt motiviert, das Buch zu lesen. Die Geschichte ging dann auch wirklich direkt los – ohne eine richtige Einführung. In diesem Fall fand ich das aber ganz passend, da man alles Wichtige im Laufe der Geschichte erfährt und die Erzählweise so gerade auch zu Beginn einige Überraschungen parat hat. Die Geschichte wird aus der Perspektive der beiden Zwillinge Miri und Mats sowie ihrer Katze Gerda erzählt. Das ist wirklich eine lustige Idee, insbesondere, wenn die Katze mal wieder etwas völlig missversteht. So wird auch der Leser zu Beginn erst einmal ziemlich an der Nase herumgeführt, merkt aber schnell, dass Gerda vielleicht nicht die verlässlichste Quelle ist.
Miri und Mats als Hauptcharaktere sind gut gewählt. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und sprechen so eine größere Anzahl von Lesern und Leserinnen an. Allerdings erfahren wir nicht wirklich viel über sie: Miri ist sehr quasselig, mutig und abenteuerlustig, während Mats eher ruhig ist, sich im Dunkeln fürchtet, für sein Leben gern isst und sich für die Schule und für’s Lernen interessiert – das war es dann auch schon. Dennoch sehe ich ein großes Potenzial zur Identifikation, denn sie haben einen ähnlichen Alltag wie die Leser (Schule, Hausaufgaben, Babysitter) und sind neugierig – wie vermutlich viele Kinder in dem Alter.
Die beiden haben eine alleinerziehende Mutter – das bekommt der Leser mit, ohne dass es direkt angesprochen. Das finde ich gut, denn so wird die familiäre Situation als etwas Normales – was es ja auch ist – angesehen.
Der Fall selbst ist jetzt nicht unbedingt etwas Neues. Es geht um einen Einbruchdiebstahl und die beiden Hobbydetektive machen die übliche Detektivarbeit: nach Beweisen suchen, Verdächtige belauschen und beschatten. Dabei bleibt es aber weitestgehend realistisch – am Ende rufen sie die Polizei und stellen den ‚Täter‘ nicht auf eigene Faust. Auch finde ich es gut, dass der Text vereinzelt kleine Hinweise enthält und zum Mitdenken anregt. Spannend ist die Geschichte auf jeden Fall – und bis zum Schluss bleibt offen, wer der wahre Täter ist.
Der Text ist gut verständlich geschrieben. Allerdings gibt es vereinzelt Wörter, die für Kinder im Grundschulalter vielleicht noch unbekannt sind. Diese werden dann aber sehr verständlich durch Mats oder einen Erwachsenen erklärt.
Außerdem beinhaltet das Buch einige Illustrationen von Dirk Hennig. Diese sind in schwarz-weiß und ich finde sie kindgerecht und ansprechend. Außerdem unterstützen sie das Verständnis des Gelesenen.
Das Buch ist bereits für Kinder ab etwa 6 Jahren geeignet. Zum Selberlesen kann ich es aber frühestens erst ab der 2. oder 3. Klasse empfehlen.
Da die Geschichte ganz nett für zwischendurch und ein guter, aber nicht wirklich ’neuer‘ Kinderkrimi ist, bekommt das Buch von mir 4 Sterne und ein zu empfehlen.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Verlag Orell Füssli Kinderbuch zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Ihr erhaltet es u.a. hier.

Besondere Einsatzmöglichkeiten
Das Buch kann aufgrund seiner Länge auch gut im Klassenverband gelesen werden, gerade weil Krimis für Kinder auch einen hohen motivationalen Charakter haben. Ansonsten eignet es sich hervorragend für die Klassenbibliothek.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.