[Rezension] Die drei Muskeltiere

„Picandou, Pomme de Terre und Gruyère Réserve…“ Bertrams hübsche kleine Knopfaugen funkelten. „Meiner Treu!“ rief er. „Das klingt ja fast wie die Namen der drei Muskeltiere!“ – Ute Krause

Quelle: Amazon

Buchdetails
Autorin und Illustratorin: Ute Krause – Herausgeber: cbj Verlag – Erscheinungsjahr: 2014 – Buchlänge: 208 Seiten – Altersempfehlung: ab 5 Jahren – Preis: 15 € – ISBN: 978-3570159033

Inhalt
Die Muskeltiere, das sind die Mäuse Picandou und Pomme de Terre, der Hamster Bertram von Backenbart und die Ratte Gruyère Réserve. Picandou war mit seinem Leben eigentlich zufrieden, so wie es war. Im Keller eines Feinkostladens zu leben ist schließlich für eine Maus nicht so schlecht, vor allem wenn es in dem Feinkostladen viel leckeren Käse gibt. Doch dann trifft er eine Ratte ohne Gedächtnis und aus Nettigkeit lädt er sie zu sich ein. Und dort wartet bereits der nächste Gast: Die Ex-Kneipenmaus Ernie. Gemeinsam beschließen sie, der Ratte – Gruyère – zu helfen und ihrem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Doch bereits am ersten Tag lernen sie den Haushamster Bertram kennen, der ein großer Fan der drei ‚Muskeltiere‘ ist. Damit ist ihre Gruppe komplett, aber das Abenteuer fängt gerade erst an…

Meine Meinung
Den ersten Band der ‚Muskeltiere‘-Reihe habe ich bereits vor einiger Zeit gelesen. Da mir das Buch aber so gut gefallen hat, muss ich es euch einfach auch vorstellen.
Die Geschichte rund um die vier ungewöhnlichen Nagetiere ist wirklich originell. Bereits das Cover und natürlich der Titel machen Lust auf die Geschichte.
Zu Beginn geht es erst einmal darum, die Geschichte und die Charaktere kennenzulernen. Picandou ist in der Geschichte erst einmal der Charakter, von dem alles ausgeht. Er trifft durch Zufall auf die gedächtnislose Ratte und in seinem Keller wartet ein ungebetener Gast. Für Picandou ist das alles etwas viel, ist er doch eine sehr bequeme Maus geworden.
Obwohl die Geschichte zu Beginn erst an Fahrt aufnehmen muss, wird es zu keinem Zeitpunkt langweilig. Im Gegenteil, Spannung wird schon früh aufgebaut. So will der Leser natürlich wissen, woher Gruyère kommt und was mit ihm passiert ist. Außerdem ist für Picandou wichtig, dass sein Feinkostladen gerettet wird – denn der steht kurz vor der Schließung. Und dann gibt es noch viele kürzere Spannungsbögen, die einen den Atem anhalten lassen und die dann aber innerhalb weniger Seiten aufgelöst werden. Hierzu gehören auch einige Gefahren, die den vier Freunden drohen – von natürlichen Fressfeinden bis hin zu hungrigen Ratten.
Die vier Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein – und das ist gut, denn so bieten sie für die Kinder gute Identifikationsmöglichkeiten. So wird die Geschichte auch zu keinem Zeitpunkt langweilig. Außerdem entwickeln sich die Charaktere – besonders Picandou – im Laufe der Geschichte weiter. Ein Hauptthema ist die Freundschaft. Diese wird durch viele positive Taten, durch Mut und Tapferkeit, durch Zusammenhalt und Selbstlosigkeit ausgedrückt.
Die Geschichte ist trotz ihrer tierischen Charaktere – die schon etwas menschliches an sich haben – durchaus realistisch. So bewältigen die vier Freunde nicht jede Hürde – zumindest nicht ohne Hilfe – und müssen auch öfter mal Niederlagen in Kauf nehmen. Auch ihre Lebensweise ähnelt eher den Tieren als den Menschen, wie z.B. ihre Fressgewohnheiten (Stichwort: Mülltonnen) zeigen. Daneben gibt es natürlich dennoch einige etwas unrealistische Momente, aber das muss auch sein.
Das Buch ist ein sehr schönes Vorlesebuch für Kinder ab etwa 5 Jahren. Die Geschichte ist in 20 Kapitel von etwa 5 – 10 Seiten eingeteilt, die wiederum aber nicht nur Text beinhalten, sondern auch einige farbige und sehr ansprechende Illustrationen der Autorin. Der Text ist gut verständlich, aber schon etwas komplexer als in Büchern für Leseanfänger. Zum Selberlesen würde ich das Buch daher erst ab etwa 8 Jahren empfehlen.
Sehr schön finde ich die Verwendung von unbekannten Wörtern, darunter französische Begriffe und Wörter aus dem hamburgischen Dialekt. Diese werden am Ende auf einer Seite ins Hochdeutsche übersetzt. Die Aussprache der französischen Wörter wird außerdem gut dargestellt.
Der Auftakt der Reihe rund um die vier Muskeltiere ist sehr gelungen. Er ist spannend, witzig und sprachlich besonders. Die Illustrationen runden das Leseerlebnis noch ab. Ein tolles Buch für abenteuerliebende Jungen und Mädchen. Von mir bekommt es 5 Sterne und ein sehr zu empfehlen.

Das Buch stelle ich auf freiwilliger Basis und aus Überzeugung vor. Ihr erhaltet es u.a. hier.

Besondere Einsatzmöglichkeiten
Da das Buch sehr gut für Jungen und Mädchen geeignet ist und genau das beinhaltet, was für Kinder in dem Alter wichtig ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, eine Reihe zu dem Buch in der dritten oder vierten Klasse zu realisieren. Da es das Buch aber leider noch nicht als Taschenbuch gibt und der Preis von 15 € für eine Klassenlektüre vielleicht etwas hoch ist, bietet es sich an, den Schülern nur einige Kapitel zum selbstständigen Lesen zu geben und die anderen Kapitel vorzulesen oder als Hörbuch zu hören.

Meine Rezension für das Literaturportal Fabelhafte Bücher findet ihr hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.